Zuhause Kneippen: Heilkraft des Wassers nutzen

Veröffentlicht

Die Wärme hält Einzug in Deutschland. Eine Kneipp-Behandlung erfrischt bei hohen Temperaturen und lindert insbesondere Kreislaufbeschwerden und geschwollene Beine.

So funktioniert die Kneipp-Behandlung

Kneippen ist einfach und unkompliziert. Alles was Sie dafür brauchen, ist kaltes Wasser und etwas Zeit. Die Behandlung erfolgt durch Bäder oder Güsse im Abstand von mehreren Stunden.

Währenddessen und danach sollten Sie nicht frieren. Meiden Sie daher Zugluft und wärmen Sie sich schnell wieder auf. Sollten Sie gesundheitlich beeinträchtigt sein, fragen Sie in jedem Fall Ihren Arzt um Rat. Bei offenen Wunden oder arteriellen Erkrankungen ist Kneippen ungeeignet.

Formen des Kneippens: Wassertreten

Wer des Öfteren wandert, ist sicherlich schon einmal auf eine Kneipp-Anlage gestoßen. Zuhause lässt sich das sehr einfach in der Bade- oder Plastikwanne nachahmen.

Füllen Sie die Wanne etwa bis Wadenhöhe mit kalten Wasser und treten Sie wie ein Storch auf der Stelle: Nehmen Sie die Knie hoch und strecken Sie die Fußspitzen nach unten. Der Fuß sollte das Wasser nicht mehr berühren. Hören Sie auf, wenn ein starker Kältereiz eintritt. Streifen Sie sanft das Wasser ab, wärmen Sie sich durch Herumgehen auf und ziehen Sie ggf. vorübergehend Socken an.

Das Wassertreten im Storchengang regt Kreislauf, Durchblutung sowie Stoffwechsel an und hilft gegen Venenprobleme. Eine regelmäßige Anwendung hat prophylaktische Wirkung.

Formen des Kneippens: Gesichtsguss

Schrauben Sie den Duschkopf vom Schlauch ab und drehen Sie kühles bis kaltes Wasser auf. Beginnen Sie an der rechten Schläfe und kreisen Sie mit dem Wasserstrahl langsam über das Gesicht. Führen Sie den Strahl danach ein paar Mal über die Stirn und von oben nach unten sowie von rechts und links über das Gesicht. Streifen Sie anschließend sanft das Wasser ab.

Der Gesichtsguss regt die Durchblutung der Haut an und erfrischt bei Kopfschmerzen, müden Augen oder Erschöpfung.

Formen des Kneippens: Knieguss

Für den Knieguss nutzen Sie ebenfalls den Duschschlauch ohne Kopf. Stellen Sie den Wasserstrahl so leicht wie möglich ein, damit er geschlossen über Ihre Haut fließt. Starten Sie bei den rechten Zehen und lassen Sie den Strahl dreimal über den Fußrücken laufen. Bewegen Sie den Strahl langsam aufwärts bis etwa eine Handbreit über der Kniekehle.

Führen Sie das Wasser anschließend an der Innenseite des Unterschenkels wieder abwärts. Wiederholen Sie die Behandlung mit dem linken Bein. Wechseln Sie anschließend wieder zum rechten Bein: Führen Sie das Wasser nun an der Innenseite nach oben und verweilen Sie kurz an der Kniescheibe. Führen Sie den Strahl an der Außenseite wieder hinunter. Gehen Sie nun wieder zum linken Bein über. Streifen Sie zuletzt sanft das Wasser ab und wärmen Sie sich durch Bewegung auf.

Der Knieguss regt den Kreislauf an und hilft bei Kopfschmerzen, Venenschwäche und Krampfadern. Eine regelmäßige Anwendung hat prophylaktische Wirkung.