Reisekrankheit: Erst die Übelkeit, dann die Erholung

Veröffentlicht

Nicht nur die Sommerferien machen den  August zu einem der beliebtesten Reisemonate. Für einige wird jedoch die Vorfreude durch die Anreise getrübt: Reisekrankheit droht.

Ob im Auto, Zug, Flugzeug oder Schiff: Auf dem Weg in den vielversprechenden Urlaub leiden einige Menschen unter Schwindel, Kopfschmerzen und Übelkeit, manchmal Erbrechen. Auch Blässe, Hitze oder kalter Schweiß können bei der Reise- oder Bewegungskrankheit (Kinetose) auftreten.

Ursachen der Reisekrankheit

Reisekrankheit entsteht, wenn das Gehirn widersprüchliche Signale erhält: Wenn Sie z. B. während der Fahrt lesen, signalisieret die optische Wahrnehmung Ihrem Gehirn Stabilität. Ihr Körper erfährt indessen vor allem über den Gleichgewichtssinn die Bewegung des Transportmittels.

Für das Gehirn ist es schwierig, die Reizsignale des Auges und des Gleichgewichtsorgans zu vereinen. Die unverarbeiteten Informationen schlagen sich schließlich über das Nervensystem auf die Organe nieder und verursachen die beschriebenen Symptome.

So können Sie vorbeugen

  • Sitzen Sie im Flugzeug oder Bus möglichst weit vorne sowie am Gang; auf dem Schiff schwankt es im Mittelteil und nah am Wasserspiegel am wenigsten.
  • Lesen Sie nicht während der Fahrt! (Weder Landkarten noch auf dem Handy.)
  • Schauen Sie immer in Fahrtrichtung und fixieren Sie dabei möglichst einen festen Punkt.
  • Entspannen Sie sich! Wenn Sie sich selbst zu stark unter Druck setzen, ist eine körperliche Reaktion vorprogrammiert. Informieren Sie sich vor der Reise über Entspannungstechniken und bleiben Sie locker.
  • Reisen Sie in bequemer Kleidung! Achten Sie vor allem darauf, dass Ihre Kleidung nicht zu eng ist.
  • Weder ein leerer noch ein voller Magen sind auf Reisen zu empfehlen. Nehmen Sie vor der Reise in jedem Fall eine kleine, leichte Mahlzeit ein, um der Übelkeit beizukommen. Meiden Sie Alkohol und Milchprodukte.
  • Reisen Sie ausgeschlafen! Übermüdung begünstigt Reisekrankheit.

Reisekrankheit akut behandeln

Hat die Reisekrankheit bereits begonnen, sollten Sie möglichst eine längere Pause einlegen, aus dem Transportmittel aussteigen und sich an der frischen Luft bewegen. Sind Sie mit dem Auto unterwegs, ist dies meist kein Problem. Im Zug, Flugzeug und Schiff aber können Sie nicht so einfach aussteigen. Suchen Sie sich einen Sparzierweg und gehen Sie auf und ab, um die Reisekrankheit zu mildern.

Leiden Sie regelmäßig unter Reisekrankheit, lassen Sie sich vorab von Ihrer Ärztin beraten. Es gibt Tabletten, Kaugummis, Pflaster oder auch Zäpfchen, die gegen Brechreiz und Übelkeit helfen. Bei leichten Beschwerden hat sich vor allem Ingwer etabliert. Auch Pfefferminze, Kamille, Schafgarbe und Schleifenblume entspannen Magen und Darm.